Obst

Zitronen als Altersbremse

Die Zitrone schmeckt zwar sauer, ist in der Wirkung aber mehr als süß, d.h. ihr außerordentlich hoher Vitamin-C-Gehalt schützt vor Infektionen und ist einer der wesentlichen Bausteine für das Bindegewebe, die Haare, Haut und Nägel. Außerdem unterstützt sie - wie alle Fruchtsäuren - den Magen bei der Eiweißverdauung, insbesondere auch durch die Stimulierung der Ausschüttung des Enzyms Pepsin und des lntrinsic Faktors, der notwendig ist, damit Vitamin B 12 überhaupt aufgenommen werden kann. Magensäure wiederum ist notwendig, dass Eiweiße in die einzelnen Aminosäuren aufgespaltet und somit verdaut und vom Körper aufgenommen werden können.
Stachelbeeren zur Entgiftung

Leider sind die Stachelbeeren wegen ihres hohen Säuregehaltes etwas aus der Mode gekommen. Dabei sind sie besonders wertvoll wegen ihres reichhaltigen Angebots an Nährstoffen.
Orange gegen vorzeitiges Altern

Orangen sind die wichtigsten Vitamin C-Spender in den Wintermonaten. Außerdem enthalten sie sehr viel Biotin, Vitamin B5, B9 sowie Calcium, Magnesium und Selen. Diese Kombination schützt nicht nur das Immunsystem, sondern auch Körper, Seele und Geist vor vorzeitigem Verfall und Altern.
Pfirsiche für idealen Zellschutz

Pfirsiche sind besonders reich an Nähr- und Heilstoffen. Sie enthalten sehr viel Vitamin C und B3 sowie Magnesium, Zink und Selen. Noch wichtiger aber ist ihr Reichtum an Carotinoiden, die gegen Freie Radikale und deren zellzerstörende Wirkung an den Zellen und am Erbmaterial schützen.
Kiwi als Vitamin C-Spender

Eine reife Kiwi enthält durchschnittlich 70 mg Vitamin C. Leider enthält eine in der Kühlkette nachgereifte Kiwi nur noch ca. 5- 7 mg Vitamin C. Dies ist der wesentliche Grund, dass einheimisches Obst, und insbesondere das aus dem eigenen Garten, meist mehr Vitamine enthält als hoch gelobte exotische Früchte. Inzwischen werden Kiwis aber auch in Südeuropa angebaut, so dass die Transportwege nicht mehr so lang sind.

Zusätzliche Informationen