Fluor

Fluor (F) – starke Waffe gegen Karies

Allgemeines: in vielen Ländern wird Fluor dem Trinkwasser zur Karies-Prophylaxe zu gegeben. Dadurch geht Karies tatsächlich zurück. Einige Wissenschaftler geben zu bedenken, dass Magnesium mit Fluor das unlösliche Magnesiumfluorid bildet und es zum schädlichen Magnesiummangel kommt. Fluor verdrängt auch Kalium aus den Zellen.

Durchschnittlicher Tagesbedarf: 0,4 bis 0,7 Milligramm, zur Kariesprophylaxe etwa 1 Milligramm.

Fluor ist enthalten in: Fleisch, Fisch, Karotten, Spargel, Walnüssen, Vollkorngetreide, Schwarztee und Heilwässern.

Achtung: wenn Sie mehr als 2 Milligramm am Tag zu sich nehmen, kommt es zu braunen Flecken (= Defekten) am Zahnschmelz. Geben Sie Kindern Fluoridtabletten nur nach Anweisung des Zahnarztes. Wer sehr viel Schwarztee trinkt, nimmt bis zu 3 Milligramm Fluor  auf.

Fluor ist wichtig für: den Aufbau von Zähnen und Knochen. Es wirkt der Osteoporose entgegen.

Fluormangel führt zu: Karies und weichen Knochen. Fluorsalze werden zur Therapie der Osteoporose eingesetzt (zusammen mit Kalium, Magnesium und Vitamin D).

Fluorüberschuss führt zu: weißen oder braunen Flecken am Zahnschmelz, Störungen von Wachstum, Schilddrüse, Nieren und Knochen, Gelenke schwellen schmerzhaft an.