Vitamine

Vitamin B 2- hält das Blut und den Stoffwechsel frisch, sorgt für glatte Haut und glänzende Augen


Allgemeines:
Die chemische Bezeichnung ist Riboflavin oder Laktoflavin. Vitamin B2 ist wasserlöslich.

Durchschnittlicher Tagesbedarf: beträgt bei leichter Arbeit für Frauen mindestens 1,7 und für Männer 2 Milligramm.

Vitamin B2 ist enthalten in: Fisch, Milch, Käse, Eiern und besonders reichlich in Hefe. Außerdem finden Sie reichlich Vitamin B2 in Makrelen, Hering, Kalbsniere und Blutwurst, recht viel auch in Leber (Kalb, Rind, Schwein), Hähnchenbrust und Camembert.

Achtung: Strenge Vegetarier (Veganer), die weder Fleisch, Fisch, Milch noch Eier essen, zeigen starke Vitamin-B2-Mängel.

Vitamin B 12- hält Herz und Blut gesund und Sie bei guter Laune


Allgemeines:

Die chemische Bezeichnung für dieses Vitamin lautet Cyano-Cobalamin oder Antiperniziosa-Extrinsic-Factor. Der Begriff Vitamin B12 ist eine Sammelbezeichnung für eine Gruppe sehr komplizierter organischer Ringverbindungen.
Das sind die Cobalamine (Corrinoide), von denen Cyanocobalamin allgemein als das Vitamin B12 bezeichnet wird. Es ist
das Coenzym vieler Enzyme und ist daher im Knochenmark und in Nervenzellen zur Zellteilung unbedingt nötig.


Durchschnittlicher Tagesbedarf:

bei leichter Arbeit bei Frauen und Männern mindestens 0,008 Milligramm.


Vitamin B12 ist enthalten in:

tierischen Geweben und ein wenig in milchsauer eingelegtem Gemüse wie Sauerkraut und Gurken. Außerdem in Makrele, Hering, Leber und etwas in Joghurt


Achtung: Wer zu wenig Fisch und Fleisch zu sich nimmt, wie Vegetarier und Veganer (die nur Pflanzenkost essen), bekommt es ebenfalls mit Vitamin-B12-Mangel zu tun.

Vitamin B 1 - stärkt Nerven, Herz und Muskeln


Allgemeines:

Vitamin B1 - Thiamin - wird auch Aneurin genannt, weil es gegen Erkrankungen der Nerven wirkt. Vitamin B1 ist wasserlöslich.


Durchschnittlicher Tagesbedarf:

beträgt bei leichter Arbeit für Frauen mindestens 1,3 Milligramm für Männer 1,5 Milligramm.


Vitamin B1 ist enthalten in:

Vollkornreis, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchten, Hefe, Schweinefilet, Geflügel und Fischen. Kalbund Rindfleisch enthalten ebenfalls recht viel Vitamin B1, besonders Leber. Es kommt in kleinen Mengen in vielen Lebensmitteln vor.


Achtung:

Bereits mäßiger, aber regelmäßiger Alkoholkonsum führt zu einem stark erhöhten Bedarf an Vitamin B1. Beim Alkoholiker entsteht die Polyneuropathie. Die Folgen können bis zur Zerstörung der Großhirnfunktion gehen.

Vitamin A - für gesunde Haut und Zähne, kräftiges Haar, sorgt für Wachstum und guten Durchblick


Allgemeines:

Vitamin A gehört zusammen mit den Vitaminen D, E und K zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine. Die chemische Bezeichnung lautet Axerophthol. Vitamin A wird auch Haut- und Schleimhautschutzvitamin genannt.

Durchschnittlicher Tagesbedarf:

Beträgt bei leichter Arbeit für Frauen 0,8 Milligramm, für Männer 1,0 Milligramm.

Vitamin A ist enthalten in: tierischen Nahrungsmitteln. Fisch, Fleisch, Milch und Eier gehören dazu. Essen Sie vermehrt Käse, Karotten, Grünkohl, Spinat und möglichst etwas Lebertran. Besonders viel Vitamin A enthält Hühnerleber.

Achtung:

Nehmen Sie ohne ärztliche Kontrolle auf keinen Fall Vitamin-A-Präparate, da Oberschüsse ihre Gesundheit stark
schädigen können. In den ersten Monaten der Schwangerschaft sind Kindesmissbildungen die Folge.

Zusätzliche Informationen